Prof. Hans Gerstmayr

Ein großer Künstler

Prof. Hans Gerstmayr
Prof. Hans Gerstmayr

Hans Gerstmayr wurde am 14. April 1882 in Rubring an der Enns als Sohn eines Kleinlandwirtes und Maurerpoliers geboren. Sein Religionslehrer erkannte die Begabung des Bauernkindes und verschaffte ihm bei den Kalasantinern in Wien einen Platz im Stift.
Hier lernte er bei Josef Stepan gravieren und Stempel schneiden. Medaillenkünstler wie Marshall, Cizek, Hofer und Prof. Schwarz hoben ihn durch ihren Unterricht über das normale Können des Berufes zum Künstler. Gleich drei erste Preise brachten seine Arbeiten, die er 1899 und 1900 der Fachschule für Graveure und der niederösterreichischen Handels- und Gewerbekammer bei Wettbewerben einreichte. Bis zum Jahre 1914 arbeitete er als Graveur in Wien. In diesen Arbeitsjahren fertigte er Stahlschnitte, Schmuckstücke und kunstvolle Gebrauchsstücke, die ihm Weltruf einbrachten.
In den Jahren 1914 bis 1920 stand er an der Seite des schon bekannten Künstlers Michael Blümelhuber beim Aufbau der Meisterschule für Eisenbearbeitung. Von 1920 bis zu seiner Pensionierung 1949 leitete er die Graveurabteilung der Fachschule für Eisen- und Stahlbearbeitung in Steyr. Nicht nur, dass er beim Neubau dieser Bildungsstätte seine künstlerischen Kräfte einsetzte, seine Lebensjahre waren seither erfüllt mit künstlerischen Arbeiten wie Stahlschnitten (Schwur-Abtkreuze, Prägestempel, Medaillen), ungezählte Metalltreibarbeiten, sei es als Bilder oder als Tafeln für Denkmäler. Zahlreiche Grabkreuze aus Schmiedeeisen verdanken ihm nicht nur den Entwurf, sondern tragen meist eigenhändige Treibarbeiten in Kupfer.
Die Gemeinde Mauthausen ehrte Prof. Gerstmayr mit der Verleihung des Ehrenringes und ernannte ihn 1972 zum Ehrenbürger.
Die Ausstellung im Jahr 1985 "Steyrer Stahlschnittschule Blümelhuber- Gerstmayr" war eine Würdigung des Gesamtkunstwerkes beider Künstler und Gerstmayr durfte sie 103-jährig zur großen Freude seiner Familie miterleben. 1987 starb Professor Hans Gerstmayr im Alter von 105 Jahren.
Ein Teil des Heimatmuseums ist diesem großen Mauthausener Künstler gewidmet. Verschiedene Schmuckstücke, Entwürfe, sowie Arbeitsgeräte halten die Erinnerung an den Meister wach.